Projektübersicht

Auch im hohen Alter kann und sollte das Leben noch voller Glück und Zufriedenheit sein, davon sind wir von Radeln ohne Alter überzeugt. Deswegen unternehmen wir ehrenamtlich Rikscha-Fahrten mit Bewohner*innen von Alters- und Pflegeeinrichtungen, sowie des Ambulanten Pflegedienstes und Bewohnern der Samtgemeinde. Jede Rikscha-Fahrt ist für unsere Senior* innen und die Pilot*innen ein kleines Abenteuer, bei dem gemeinsame Erinnerungen geschaffen und Lebensgeschichten geteilt werden.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Rikscha, Spaß, Ehrenamt, Senioren Fahradfahren, Radeln
Finanzierungs­zeitraum: 17.12.2020 13:54 Uhr - 16.03.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: bis April 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Jeder hat das Recht auf Wind in den Haaren! Das Recht ein aktiver Teil seiner Nachbarschaft zu sein und diese mobil, sicher, uneingeschränkt und vor allem unabhängig von Alter, Geschlecht oder Status zu genießen! Genau das ermöglichen wir durch ehrenamtliche Rikscha-Fahrten. Wir schenken Senior*innen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität Zeit, Beweglichkeit und Lebensfreude durch gemeinsame, ehrenamtliche Rikscha-Fahrten. Dabei wollen wir kein alternatives Taxiunternehmen sein, sondern es geht uns vielmehr darum alters-, geschlechts- und schichtübergreifenden Austausch zu ermöglichen und unsere Quartiere lebenswerter und inklusiver zu gestalten. Außerdem möchten wir die Gesellschaft für die alltäglichen Barrieren älterer und bewegungseingeschränkter Personen sensibilisieren und so die Politik langfristig von der Wichtigkeit nachhaltiger Stadtplanung überzeugen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Bei Radeln ohne Alter schenken ehrenamtliche Piloten vielen Senior*innen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität Zeit, Beweglichkeit und Lebensfreude durch gemeinsame Ausfahrten mit einer Rikscha. Letztere sind so konzipiert, dass sich Fahrer und Mitfahrer beim Ausflug unterhalten können. Teilhabe und sozialer Austausch sind essentiell für Gesundheit und Wohlergehen jedes Einzelnen. Indem wir die Einsamkeit bekämpfen, können wir Lebenszufriedenheit und Lebensqualität positiv beeinflussen.
Zudem holt Radeln ohne Alter durch diese Initiative die meist “unsichtbaren” Senior*innen wieder ins Stadtbild und damit ins Bewusstsein der Bevölkerung.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Es geht um Gemeinsame Erlebnisse mit Menschen, die viel zu Erzählen haben . In der Samtgemeinde Amelinghausen werden durch die Stationären Einrichtungen sowie dem Ambulanten Pflegedienst ca. 400 Menschen betreut, die Geschichten eines Jahrhunderts mit sich tragen. Vielen haben die Zeitzeugen ihre Geschichten verloren. Viele dieser Geschichten sind es wert gehört und erzählt zu werden. Wir möchten Lebensträume wahr machen und die Lebensqualität vieler Menschen verbessern und wer weiß Beziehungen entstehen neu.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Finanzierungsbedarf einer Rikscha beläuft sich auf 9500,00 €. Der Unterhalt: Versicherung, Ausbildung der Kapitäne sowie Schulung der Piloten und Wartung der Rikscha belaufen sich auf 1600 € pro Jahr. Wir sind Mitglied im Verband Radeln ohne Alter Deutschland e.V. und fördern Projekte der Begegnung.

Wer steht hinter dem Projekt?

P i A e.V., das heißt “ Pflege im Aufbruch “
Auf Initiative von Sabine und Hans-Joachim Fischer, mit Unterstützung vieler engagierter Fachkräfte, wurde P i A e.V. im Dezember 2003 gegründet.Die Aufgabengebiete in der Pflege unterliegen einem ständigen Wandlungsprozess.
Wir finden es sehr wichtig sich innovativ mit den neuen Pflegetheorien und Pflegetechniken auseinander zu setzen.
Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, die andere Menschen pflegen, egal ob professionell, oder als pflegende/r Angehörige/r, mit Wissen zu fördern.
Durch Fortbildungen, theoretischer oder praktischer Art, wollen wir pflegende Menschen bei der täglichen Arbeit unterstützen, entlasten.