Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Der mapapu e.V. versteht sich als stützender Partner für diejenigen, die den Verlust eines geliebten Menschen erleiden mussten und müssen. Es wird ein Selbsthilfeangebot für trauernde Menschen ins Leben gerufen, durch welches Menschen mit ähnlichem Schicksalsschlag in spezialisierten Gruppen zueinander finden, um sich gegenseitig zu unterstützen.
Weiter wird es ein Zueinanderbringen von Menschen mit exakt gleichem Schicksalsschlag geben. Dabei handelt es sich um einen Eins-zu-Eins-Kontakt.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Trost, Trauerhilfe, Trauer
Finanzierungs­zeitraum: 15.03.2018 08:53 Uhr - 14.06.2018 08:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Sommer 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Trauergruppen haben feste Uhrzeiten an festen Tagen. Es sind Menschen zu treffen, die unterschiedlichste Trauer haben. Außerdem sind in den Trauergruppen Menschen verschiedensten Alters mit verschiedenstem Hintergrund ihrer Trauer anzutreffen.

Auf unserer FB-Seite haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich viele Leser vernetzen – und das diese Vernetzung unter Leidensgenossen wohl tut. Das möchten wir intensivieren. Ob durch unsere mapapu-Trauerboote oder im Eins-zu-Eins-Kontakt.
Im Bereich der Trauerboote gibt es geschlossene Gruppen für z.B. trauernde Eltern, Verlust durch Suizid oder bei Trauer um bewusst Ungeborene. Es gibt z.Z. 13 Boote; diese Anzahl wird durch Diversifizierung erhöht.

Für den Ein-zu-Eins-Kontakt entwickeln wir ein Matching-System, das Menschen mit exakt gleichem Schicksalsschlag zueinander bringt. Die zueinander vermittelten Menschen sprechen exakt die gleiche Trauersprache und wissen wo der jeweils andere steht. Heilung ist möglich!

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Der mapapu e.V. möchte jedem trauernden Menschen im deutschsprachigen Raum eine zusätzliche Unterstützung für einen gesunden Trauerverarbeitungsprozess bieten. Kostenlos!

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

In unserer Trauerkultur macht der Tod eines geliebten Menschen nicht nur traurig, sondern auch einsam. Mit Deiner Hilfe können wir das ändern!
Wir bringen Gleichgesinnte / Leidensgenossen zusammen, da sie exakt die gleiche Trauersprache sprechen. Es ist eine Hilfe für den jeweiligen Trauerverarbeitungsprozess - Heilung ist möglich!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der mapapu e.V. wurde gerade erst gegründet. Nun heisst es, ihn mit Leben zu füllen. Mit der hier eingesammelten Finanzkraft wollen wir einen der ersten Schritte ermöglichen. D.h. die komplette Einrichtung von zwei Arbeitsplätzen (Schreibtische, Stühle, 1 PC, 1 Laptop, Netzwerkumgebung, Telefonie, My-Cloud-System (damit die sensiblen Daten unserer Trauernden bei uns vorort gespeichert sind (Datensicherheit!!!) ).
Sollten mehr Spenden eingehen, als für die oben genannten Punkte benötigt wird, wird diese in die Infrastruktur des Matching-Systems fliessen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem gemeinnützigen Verein mapapu e.V. steckt die mapapu GbR. Die GbR ist ein Familienunternehmen und schafft in den Arm nehmbare Erinnerungen namens mapapu. Ein mapapu ist ein personalisiertes Kuscheltier, das aus der Kleidung des geliebten Verstorbenen für die Angehörigen geboren wird. Zudem entsteht im Trauernden durch den mapapu eine symbolische Kommunikation mit dem Verstorbenen, die im Trauerprozess effektiv hilft. Kindern sowie Erwachsenen.
Durch unsere Arbeit haben wir täglich mit vielen trauernden Menschen zu tun und bekommen mit, welche Bedürfnisse sie haben - und welche nicht erfüllt werden. Diese unerfüllten Bedürfnisse werden wir mit unserem neuen Vorhaben, dem gemeinnützigen Verein mapapu e.V. angehen!